Seite wählen

High Quality Linkbuilding mit Content Marketing – Wer bekommt eigentlich die Top Links?

Marcus Tober:

Als sich Marcus Tober, Geschäftsführer der Searchmetrics GmbH, vorstellte, meinte er: „Ich bin Gründer des SEO“. Das war aber ein (freudscher?) Versprecher und es hat die Atmosphäre gleich von Anfang an aufgelockert.

Die grundsätzliche Frage, die Marcus in dieser Session beantworten wollte, war: „Welche Seiten funktionieren gut und warum?“.

Links sind immer noch wichtig!

Das Hummingbird Update hat das Ziel, dass Google lernt, Inhalte zu verstehen. Dies führt zu weniger Diversität und zu mehr Semantik auf der SERP. Marcus meinte: „Daher muss man sich jetzt wirklich anstrengen, um möglichst viele Rankings zu haben“.

Google hat momentan keine Chance, nicht mehr auf Links zu vertrauen. Die Unterschiedlichkeit der Länder führt dazu, dass man immer noch daran arbeiten muss, gute Links zu generieren. Eine Studie von Search Metrics zeigt, dass sowohl die Anzahl, als auch die Qualität der Backlinks, auch zu dieser Zeit sehr wichtig sind. Wenn man in einem Gastbeitrag sinnvolle Links integriert, ist das gut. Warum sollten Experten in solchen Beiträgen „nur Links setzen“ wollen?

Marcus zeigte einige Beispiele, wer gute Links bekommt:

Finanzbereich: finanzen.net entwickelte die Idee, wirklich Mehrwert bietende Rechner anzubieten (z.B. einen Währungsrechner) => hiermit konnten zahlreiche, sehr gute Backlinks generiert werden.

Reference.com: Die Seite hat eine „Evergreen Site“ erstellt, wo der Inhalt täglich aktualisiert wurde („Word of Day“) => sehr viele gute Backlinks wurden erzielt.

Zillow: Das Unternehmen erstellte Content für Wohnungs- oder Hausinteressenten. Hier wurde gezeigt, wie viel Kriminalität in welchen Bezirken (Karten) aufzufinden ist (der Mortage Calculator). Auch hierdurch konnten sehr viele themenrelevante Links regelmäßig generiert werden (Evergreen).

Leider haben viele Content Marketing Maßnahmen nur eine temporäre Wirkung.

Trulia: Die Website zeigt eine Übersicht über die Kriminalität in Flash (interaktiv). Dies konnte sehr viele gute Links akqirieren. Was man hieraus lernen kann: Man kann Daten aggregieren und damit etwas schaffen, was neu und zudem dauerhaft aktuell ist.

Wetter.com: Die Unternehmung hat Problem bekommen, da sie viele Links durch ihr Widget hatte, die schon historisch bedingt bei vielen Partnern sidewide eingebaut waren. Um das Problem zu beheben, wurden viele der Anchortexte geändert auf Brand. Die Änderung der Linktexte im Widget hat den Rankings zu den Top Keys nicht geschadet => scheinbar ist der Anchor in dem Fall gar nicht mehr so wichtig.

Wichtig ist immer: Der Mehrwert für die Nutzer muss mit den Google Richtlinien konform sein.

 

Markus Hövener:  

Markus Hövener meinte, dass es eine gute Möglichkeit ist, andere Websites als Vorbilder anzuschauen, die bereits gut verlinkt sind. So erfährt man, was gut funktioniert und was nicht.

Wichtig ist die URL und die jeweilige DomainPop der für die Top Keywords rankenden Websites. So kann herausgefunden werden, welche interessanten Themen es gibt.

Anschließend geht es darum die gut verlinkten Seiten zu analysieren und herauszufinden, welche Websites gerne auf den entsprechenden Content verlinken. Dann können die Webmaster kontaktiert werden. Hier meinte Markus, dass telefonieren sehr ineffektiv ist, dass Follow Ups die Conversionrates ungemein steigern, dass mehrere Ansprechpartner kontaktiert werden sollten und man Geduld braucht, da viele Zusagen erst kommen, wenn bereits einige Zeit vergangen ist.

Wichtig ist jedoch, die Inhalte auf der eigenen Seite besser zu machen als die „Vorbildseiten“. Nur dadurch können die potenziellen Linkgeber auch zu realen Linkgeber gemacht werden.

Die zentrale Frage

Die zentrale Frage ist: Welche Websites gibt es, die eine hohe DomainPop und einen hohen Sichtbarkeitsindex haben und von denen es auch viele gibt? Was interessiert die User wirklich? Was interessiert die potenziellen Linkgeber?

Wichtig für gute Links

Weiterhin gab Markus einige Tipps um Unilinks zu bekommen:

  • Immer einen konkreten Ansprechpartner suchen
  • Lieber normale Mitarbeiter ansprechen, nicht den Professor
  • Anfragen werden oft weitergereicht, also dran bleiben
  • Follow Ups sind wichtig!

Insbesondere das Zielgruppendenken ist sehr wichtig: Schüler, Kinder, Homosexuelle, Tierfreunde, etc. => Minderheiten sind sehr spannend => „Endlich machen die mal was für uns“. Hier ist derTour ein sehr gutes Beispiel:  http://www.dertour.de/gaytravel/. Man sollte prüfen, ob man vielleicht schon zielgruppenspezifische Inhalte hat, die gut verlinkt werden? Wenn ja, sollte man diese zusätzlich verstärken!

Markus meinte: Das Thema, das am besten funktioniert, sind Kinder und Eltern.