12. März 2017 Johanna Langer

Campixx 2017: Was die Experten wirklich denken

Wie schon 2016 war die Campixx auch dieses Jahr wieder eine top Konferenz! Man bekommt inhaltlich geilen Input und lernt jedes Jahr sehr spannende Leute kennen. Ich kann diese Konferenz nur empfehlen 🙂

Aber nun zum eigentlichen Thema…

Aufgepasst Spiritr!

Nachfolgend bekommt ihr nicht den klassischen Campixx Recap 2017 zu lesen. Nein.

Ihr bekommt was viiiiiiiiiel besseres! Ihr erfahrt spontan ausgesagt, komplett voneinander unabhängig und ungekürzt/-gefiltert, was die Profis über SEO und Conversion Optimierung im Jahre 2017 wirklich denken.

Folgende zwei Fragen habe ich gestellt:

  1. Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
  2. Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?

Und das ist, was sie Experten geantwortet haben…

Zusammengefasst…

Damit ihr euch einen ersten Eindruck von den ausführlichen Statements machen könnt, hier zunächst ein kleiner Überblick:

Experte Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO? Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welche Methoden?
Nils Römeling Guter Content, gute Links und User Signale. Expired Domains funktionieren noch gut.
André Goldmann User Experience / Nutzerzufriedenheit Nein
Nils Kattau (zu Conversion Optimierung anstatt SEO) Frage: Was ist 2017 das wichtigste Thema in der Conversion Optimierung? => Marketing Automation in Verbindung mit Personalisierung Frage: Was geht 2017 conversionseitig garnicht mehr? => Buttons und Slider.
Karl Kratz Die Kunst digitaler Verführung.
Eric Kubitz Die richtige Antwort für die richtige Suchanfrage geben. Content, User Signale und ein bisschen Backlinks. Fiese Methoden werden immer funktionieren, klar.
Maximilian Muhr Das wichtigste Thema ist 2017 aufräumen und die Website so sehr zu reduzieren, dass man sich auf das absolut notwendigste beschränkt und dem dann die nötige Kraft und Aufmerksamkeit schenkt. Nach wie vor wird es das geben, aber es wird abnehmen
Christoph Cemper Google hat es im Oktober 2016 nochmal bestätigt: „Ranking ohne Links ist wirklich schwer“. Backlinkprofile sind also sehr wichtig! Ja, z.B. mit Canonicals und Redirects. Diese Taktiken sehen wir aktuell bei einigen großen E-Commerce Plattformen.
Marcus Tober SEO wird sich weiter stark diversifizieren. Außerdem sind Content aufräumen, Mobile Optimierung und Machine Learning sehr wichtige Themen 2017. Blackhat wird auch mittelfristig immer noch funktionieren. Aber wer langfristig erfolgreich sein will, sollte nie auf Blackhat setzen.
Sebastian Blum Bessere Befriedigung der User Intention, schnelleren Seite, bessere und hochwertigere Links. Man muss 2017 sehr sauber, konzentriert und professionell an der Qualität der Seite arbeiten. Man kann immer noch mit einer Keyword Domain und Backlinks sehr viel erreichen in kurzer Zeit – auch wenn es nicht langfristig funktioniert.
Felix Meyer Machine Learning, Nutzersignale, die mobile User Experience und das technische als Hausaufgabe. Wir haben lange keine Erfahrungen mehr mit Blackhat gemacht.
Anke Probst Mobile, Voice Search, noch stärkerer Fokus auf Userintentionen. Es wird für smarte Blackhats immer Mittel und Wege geben, Suchmaschinen auszutricksen.

1.000 Dank an alle Experten, die mitgemacht haben! Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen und freue mich über Feedback und wenn ihr möchtet über Likes und Shares 🙂

Nils Römeling – Traffic-König zur Fussball-EM

https://www.fussballnationalmannschaft.net/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Ich bin überzeugt, es gibt sicherlich zwei Punkte: Guter Content und gute Links. Das hat Google ja sogar bestätigt. Mit einem dritten Punkt: User Signale. Wobei mich die jetzt selbst nicht so viel angehen bzw. ich mir die nicht anschaue.

Also ganz viel holistischer Content ist wichtig, womit gemeint ist, dass du ein Thema holistisch so abfeierst, dass du wirklich die beste Seite dazu bist. Viel Keyword-Recherche, guten Content einfach schön aufbereiten mit guten Bildern, Tabellen, etc. ( …hmm, vielleicht für die Verweildauer 😉

Und das zweite ist Links, gute Links. Da geht es jetzt echt nicht um die Quantität, sondern z.B. Tageszeitung, Wikipedia, usw. Und das in Kombination mit guten Inhalten.
Dauert sicher bis das dann mal hochkommt, aber ich glaube damit kann man sehr viel reißen.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
***Zögern*** „Ähhmmm… also ich glaube schon dass Expired Domains noch gut funktionieren, als Linkgeber oder selbst wenn die noch ranken kann man da sicher auch noch ein bisschen Traffic abfischen. Also das ist für mich so die Spitze des Blackhat, was zumindest bei mir funktioniert und was ich gelegentlich mache. Mehr Erfahrung habe ich damit nicht. Ich glaube, dass Google da immer besser wird, sowas zu erkennen. Ich lege meinen Fokus auf Nachhaltigkeit – das muss ich mittlerweile.“

André Goldmann – Irgendwas mit Internet. Seit 1996

https://www.technicalseo.de/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Was funktioniert wirklich? Hmm… das ist immer so schwierig zu sagen. Also ich bin der festen Überzeugung (ich komme ja aus dem Frontend), dass User Experience und Nutzerzufriedenheit einfach einen enormen Impact hat auf alles was man im SEO so macht.

Aber Vorrangig natürlich auch auf die eigene Website. Also es hat ja direkten Einfluss auf die Benutzerfreundlichkeit der Website, auf das Erlebnis, die Marke und das Unternehmen.

Ich bin der festen Überzeugung, und das hat man ja jetzt auch erst in der Sistrix Umfrage letzte Woche gesehen, dass eben sehr sehr viele Leute sehr positiv gegenüber der User Signals Geschichte stehen. Und die User Experience, dadurch dass ich eben aus der Design-Entwicklungs-Ecke komme, war für mich eben schon immer wichtig.

Ich glaube aber, dass das in den nächsten ein bis zwei Jahren auch im SEO viel mehr werden wird. Ich glaube sogar fast, es könnte einen neuen Hype ala Content Marketing geben rund um das Thema User Experience.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
„Nein.“

Also gar kein Blackhat mehr?
„Nein. Mehr kann ich da wirklich nicht dazu sagen.“

Nils Kattau – gehört zu den Top 1% der Conversion Optimierer

https://nilskattau.de/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema in der Conversion Optimierung?
„Marketing Automation in Verbindung mit Personalisierung. Also wie kann ich dafür sorgen, dass ich nicht jeden individuell anschreiben muss, sondern dass meine „Maschine” jeden individuell anspricht, automatisiert, um eben mehr Verkäufe, mehr wiederkehrende Besucher und sowas zum kriegen. Also individuelle Ansprache, dass nicht jeder das gleiche sieht, sondern zum Beispiel das, was er gekauft hat. Damit meine ich jetzt hauptsächlich per E-Mail, also die direkte persönliche Ansprache.

Als Beispiel: Angenommen der Besucher hat auf Netflix eine Serie geschaut und dann kommt die neue Staffel dazu raus, dann soll er darüber automatisiert eine Information bekommen.“

Frage 2: Und was geht 2017 conversionseitig garnicht mehr?
„Buttons und Slider. Alle setzen Slider ein und ich glaube seit Jahren das Slider nicht gut sind.

Ich habe noch nie einen Test gesehen wo Slider gegen statische Inhalte gewonnen haben. Aber alle machen es. Vielleicht weil die Programmierer angeben wollen: „Hey, guck mal was ich programmieren kann“. Aber die funktionieren nicht, weil man verbraucht zu viel Fläche auf einer Seite für nur ein Produkt, für einen Slide, und es ist dann auch noch random, wer was sieht (je nachdem wann die gerade auf die Seite kommen, wie lange die darauf gucken, was auch immer).

Und Buttons, weil sie seit Ewigkeiten als Beispiel für Conversionoptimierung genannt werden, im Sinne von „Der grüne Button konvertiert am besten“. Das stimmt nicht und hat auch noch nie gestimmt.“

Karl Kratz – der digitale Verführer

https://karlkratz.de/onlinemarketing-blog/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Die Menschen digital zu verführen. Es ist ganz einfach: Du kannst so viel Traffic auf deine Seite schieben wie du nur kannst. Wenn du diese Kunst der digitalen Verführung nicht beherrschst, ist dein Traffic wertlos.“

Von Karl gab es nur ein sehr kurzes Statement. Dafür hier ergänzend noch ein paar Zitate aus seinem (sehr guten und komplett voll besuchten) Vortrag:

„Wie lenkst du die Aufmerksamkeit der Besucher so, dass sie die Realität so sehen, wie du es gerne möchtest?“

„Stelle dir die Frage: „Leite ich ganz gezielt die Aufmerksamkeit meiner Website-Besucher?““

„Zweite Frage: „Erzeuge ich für meine Website-Besucher gezielt eine neue Realität?““

Aufmerksamkeit ist die begrenzteste Ressource mit der wir meist nicht gut umgehen können. Daher wird es umso wichtiger, die Kunst digitaler Verführung zu beherrschen.

Ein interessanter Vortrag rund um Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Kontext und Resonanz. Mehr dazu wird es auf der OMLIVE Konferenz am 23.06.2017 in Berlin zu sehen geben.

Eric Kubitz – Autor, Journalist, SEO-Berater und Gesellschafter bei der CONTENTmanufaktur GmbH

https://www.contentmanufaktur.net/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Also da hat sich jetzt relativ wenig getan. Was am besten funktioniert ist in aller Regel immer die richtige Antwort für die richtige Suchanfrage zu geben.

Content, User Signale und ein bisschen Backlinks. Solange noch keine Nutzer auf der Seite sind muss Google ja irgendwie rauskriegen: „Passt es semantisch zur Suchanfrage oder nicht“. Und da helfen natürlich die Inhalte auf der Seite, aber auch die Backlinks wenn sie von den richtigen Seiten kommen. Was da tatsächlich funktioniert ist, wenn du nicht Links kaufst um Links zu kaufen, sondern wenn du die richtigen Medien findest, die ohnehin gerne auf dich verlinken würden, also das dann wirklich passt.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
„Es ist die Frage was Blackhat jetzt in diesem Zusammenhang wirklich ist. Fiese Methoden werden immer funktionieren, klar. Blackhat hat sich auch ein bisschen verändert. Aber willst du morgens aufstehen und sagen „Ich habe Blackhat SEO gemacht“? Ich meine es darf auch schnelles SEO sein aber, aber ich würde die Leute nicht linken oder abzocken. Weltfrieden!“

Maximilian Muhr – SEO & Online-Marketing-Expert @Urlaubspiraten

https://www.urlaubspiraten.de/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Ähnlich wie 2016.

Ich habe heute ja einen Vortrag zusammen mit Jan Martin Achtermann gehalten und dort haben wir viel darüber gesprochen, dass man aufräumen muss. Das ist definitiv auch die Sache, die ich bei Urlaubspiraten.de und den anderen Portalen machen werde. Das war auch das, was bei Sparwelt zu einem überragenden Erfolg geführt hat. Zumindest zu einem großen Teil, neben OffPage.

Einfach dieses onpagemäßige aufräumen, zu schauen wie viele URLs existieren, wie viele davon werden vom Google Bot gecrawled, wie viele davon haben ernsthaft noch Traffic. Und wenn man dann eventuell URLs identifiziert, die im letzten Monat weniger als zehn Besucher im Monat hatten, aber mehr als einmal vom Google Bot gecrawled wurden, dann sollte man sich fragen „Warum existieren diese URLs?“. Sind das vielleicht irgendwelche automatisch generierten Tag-Seiten oder sind das vielleicht einfach nur abgelaufene Angebote oder Ähnliches.

Durch das letzte Update hat Google zwar gerade ein massives Spam Problem und es funktioniert gerade wieder mit unaufgeräumten Seiten. Aber ich bin mir ganz sicher, dass Google 2017 diesen Fehler korrigieren wird. Und das wird dazu führen, dass z.B. Soft 404er in der Search Console oder wenn man URLs hat, die vielleicht noch nicht mal im Index sind, vielleicht auch auf noindex stehen, zu Problemen werden.

Das wichtigste Thema ist also 2017 aufräumen und die Website so sehr zu reduzieren, dass man sich auf das absolut Notwendigste beschränkt und man dann dem die nötige Kraft und Aufmerksamkeit schenkt.

Offpage ist definitiv auch wichtig. Links nehmen zwar ab, aber wenn ein Rankingfaktor abnimmt von „es ist das absolut wichtigste“ zu „ja, es kann noch einen Unterschied machen“, dann ist es trotzdem noch notwendig darüber nachzudenken.

Ich bin mir sicher, dass die ganzen Negativ-SEO-Probleme aufhören werden. Das war 2016 ein großes Problem. Ich denke das hat Google mittlerweile im Griff. Man sollte nicht glauben, dass man für 100 Euro noch einen Link kaufen kann, der einen positiven Effekt hat (wahrscheinlich hat er gar keinen Effekt, auch nicht negativ).

Man sollte wirklich versuchen ehrlich zu sein mit seinen Content Marketing Maßnahmen und versuchen auf anderen Seiten die eigene Zielgruppe zu erreichen, diese anzusprechen und denen dort das Angebot zugänglich zu machen. Und wenn da ein Link dabei ist, wird der auch einen positiven Effekt haben.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
„Nach wie vor wird es das geben, aber es wird abnehmen (wie auch das Thema Affiliate). Das sind Menschen, die mit einem Projekt kurzzeitig noch Geld verdienen, aber es ist nicht mehr so ein großes Hype-Thema, da Google einfach besser wird. Es kann natürlich sein, dass es wieder ein Update geben wird, wonach kurzfristig wieder eine Art von Spamtechnik funktioniert, aber definitiv sollte man das nicht machen, wenn man versucht eine Marke aufzubauen oder ernsthaft selbst Produkte verkauft. Das ist ein Nischenthema für Leute, die sehr kurzfristig Projekte pushen wollen, immer mit dem Risiko dieses komplett zu verlieren.“

Christoph Cemper – CEO LinkResearchTools

http://www.linkresearchtools.de/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Nachdem es ja jetzt einige Jahre lang hieß Links sind nicht so wichtig, hat jetzt Google im Oktober 2016 nochmal bestätigt: „Ranking ohne Links ist wirklich schwer“ (Zitat Google´s Gary Illyes: „Ranking without links is really, really hard. Not impossible, but very hard.“).

Links sind also schon mal grundsätzlich wichtig. Aber was meiner Meinung nach noch wichtiger ist, dass viele über die Jahre übersehen haben, wie ihre Backlinkprofile gewachsen sind. Es gibt Firmen, die haben zwei oder drei Mio. Links, glauben sie, und wenn man dann alle Datenquellen, die wir haben, kombiniert, dann haben sie 20, 30, 40, 50 Mio. Links. Das sind teilweise sehr alte oder schlechte Links und die zu auditen, zu finden, also ein sauberes Fundament zu schaffen, wäre wichtig. Denn wenn man so viel Dreck im Keller hat, kann jeder kommen und einfach noch mehr dazu laden.

Die Aussage, wir machen einen „Top Level Approach“, hab ich jetzt viel zu oft gehört in den letzen Monaten, ist meiner Meinung nach aber komplett falsch. Du kannst beim Auto ja auch nicht diagnostizieren „Der vordere rechte Reifen ist in Ordnung, deshalb können wir mit dem Auto nach Griechenland fahren.“

Oft fehlt das Bewusstsein für die Herkunft und die Zahl der Backlinks. Wenn man alle Datenquellen anschaut, egal bei welchem Tool, ist es wichtig die ganze Historie anzuschauen und nicht nur die prominenten Links z.B. von Spiegel oder CNN. Denn die anderen, schlechten Links sind die, die wir uns anschauen müssen und diese werden ebenso von Google gecrawled. Ich würde daher sagen, das ist das Thema schlechthin – und auch das unterschätzteste.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
„In vielen Tools werden Tricks leider gar nicht sichtbar. Aber oft sind Canonicals und Weiterleitungen da ein Thema. Mit Canonicals kann man nämlich zwar auf der einen Seite Rankings pushen, aber auf der anderen Seite auch Negativ-SEO machen oder Opfer davon werden. Und dem sollte man sich bewusst sein, dass tausende von Seiten, die verseucht sind, mit einem Canonical Tag auf die eigene Seite zeigen und diese auch beeinflussen können. Wenn ich nicht mal weiß, dass das geht, und die dann nicht sehe, dann habe ich ein Problem, mache im Prinzip einen Blindflug.

Diese Taktiken sehen wir aktuell bei einigen großen E-Commerce Plattformen. Durch das neue rollende Pinguin Update fällt sowas aber oft gar nicht mehr so auf, da nicht auf einmal ein riesiger Sichtbarkeitsverlust zu sehen ist, sondern vielleicht nur ein Unterverzeichnis der Website dadurch wegfliegt. Und das muss man sich anschauen, es wird aktuell aber gerade oft übersehen. Diesem Problem muss man sich stellen, man darf nicht den Kopf in den Sand stecken und sagen „Jetzt machen wir mal sauberes Onpage, dann wird alles gut“. Die holistische Betrachtung des SEO Gesamtbildes ist sehr wichtig.“

Marcus Tober – Gründer und Geschäftsführer Searchmetrics

http://www.searchmetrics.com/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Ich glaube, dass SEO sich stark weiter diversifiziert. Dass so übergreifende Funktionen wie z.B. Produktmanagement, Content Marketer mit ein bisschen SEO Hintergrundwissen oder Business Developer sich damit mehr beschäftigen müssen. Nur dann kann man erfolgreich sein. Denn was die meisten Leute unterschätzen ist, dass man ja oft in seinem Unternehmen wahnsinnig viele Schätze rumliegen hat. Z.B. dass man den Content, den man schon hat, optimiert oder einfach ausmistet (Leute haben ja Probleme loszulassen).

Ich glaube 2017 ist eines der wichtigsten Themen generell mobile, weil Google ja anfangen wird auf den mobile Crawler umzustellen (Mobile First).

Dann wird Google dieses ganze Thema Machine Learning weiter pushen und wird nicht nur Produkte wie Google Home damit befüttern, wo man ja eine Frage stellt und gleich eine Antwort bekommt. Das wird eins der vorherrschenden Themen sein für uns SEOs.

Wir müssen weiterhin schauen, dass wir einen guten Job machen im Bereich der Technik. Dass die Website schnell, crawlbar und fehlerfrei ist. Und auf der der anderen Seite muss sich der SEO unbedingt auskennen mit Content/Content Marketing und im Unternehmen auch Gehör finden, um entsprechend Einfluss nehmen zu können.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
„Blackhat wird auch mittelfristig immer noch funktionieren. Wir sehen ja ganz viele Seiten, die sehr schnell sehr gut performen, dann aber innerhalb von zwei, drei oder vier Wochen wieder ganz schnell aus dem Index rausfliegen. Also die sind wirklich ganz schnell da und auch ganz schnell wieder weg. Und wenn man sich die Muster, die Inhalte und die Linkstrukturen mal anguckt, dann kann man sehen, dass das ein paar Leute sind, die immer wieder das Gleiche machen. Deshalb glaube ich schon, dass dieses typische Thema billiger oder geklauter Content (z.B. auch in englisch geklauter Inhalt, der dann auf deutsch übersetzt und veröffentlicht wird – er ist ja dann unique), ziehen da Links drauf und können dann eben kurze Zeit damit ranken. Aber wer langfristig erfolgreich sein will, sollte nie auf Blackhat setzen.“

Sebastian Blum – WordPress Guru

https://www.sblum.de/seocampixx

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Ich glaube, dass sich die Entwicklung dieses Jahr anzeichnet hin zu einer besseren Befriedigung der User Intention, einer schnelleren Seite, besseren und hochwertigeren Links, dass sich das einfach fortsetzen wird und dass es richtig ist jetzt darauf zu setzen.

Ich glaube zwar, dass es gerade noch ohne geht, aber langfristig muss es in diese Richtung gehen. Man muss also 2017 sehr sauber, konzentriert und professionell an der Qualität der Seite arbeiten.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
„Also ich bin nicht tief drinnen im Thema Blackhat. Aber wenn man sich solche Projekte anschaut kann man immer noch mit Keyword Domain und Backlinks sehr viel erreichen in kurzer Zeit. Es ist zwar nicht langfristig, funktioniert aber zumindest kurzfristig noch.“

Felix Meyer – Geschäftsführer Seokratie

https://www.seokratie.de/

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Eine gemeine Antwort wäre jetzt, wenn ich sage „Machine Learning“, weil da kann ja alles mit drinnen stecken. Allerdings stimmt es. Machine Learning ist schon so eine Tendenz, die ich sehr wichtig finde. Dass es eben so keine direkten Rankingfaktoren mehr gibt, sondern alles miteinander verwoben wird, man schauen muss, dass man sich sehr guten Seiten annähert, obwohl man sich nicht nur alles abkupfert, sondern schon auch schaut innovativ zu bleiben.

Da spielen für mich auch Nutzersignale eine Rolle, auch wenn das oft nicht so gerne gehört wird. Aber auch unsere konkreten Auswertungen zeigen, dass sich das lohnt und es was bringt am Ende. Damit hängt auch die mobile User Experience zusammen, also wie die Seite mobil aufgebaut ist. Das gehört für mich mit dazu zu den Trends. Der Rest ist für mich Hausaufgabe, also das technische wie z.B. Ladezeit.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
„Wir haben lange keine Erfahrungen mehr mit Blackhat gemacht. Also wir bei SEOkratie sind sowieso brav und machen Whitehat, aber wir hatten jetzt auch bei Kunden selten den Fall, also schon seit Jahren nicht mehr, das Blackhat-Projekte vor die Kunden gerutscht sind, irgendwelche negative-SEO Sachen passiert wären oder so. Das ist in unseren Bereichen glücklicherweise nicht vorgekommen. Ich hab auch das Gefühl, dass es weniger wird, aber Blackhat wird natürlich trotzdem immer ein Thema sein.

Zusatzfrage: Kannst du uns nochmal das Key-Learning aus deinem Vortrag sagen?
Messt eure Ergebnisse und den Erfolg eurer Maßnahmen, damit man sich im Nachhinein anschauen kann, was es gebracht hat und dementsprechend seine eigenen Learnings rausziehen und seine Strategie daran ausrichten kann.“

Anke Probst – Chief of SEO @Xing

Frage 1.: Was ist 2017 das wichtigste Thema bzw. der größte Hebel im SEO?
„Einen einzigen SEO Trend sehe ich für 2017 nicht wirklich. Vieles hat sich in den letzten Jahren bereits abgezeichnet und muss nun aufs eigene Business übertragen werden: Mobile, Voice Search, noch stärkerer Fokus auf Userintentionen. All das erfordert, dass wir uns intensiver mit Daten beschäftigen, aber auch mit internen Prozessen. Inhouse SEOs müssen sich in diesen Bereichen deutlich stärker aufstellen, um langfristig erfolgreich zu sein.“

Frage 2: Gibt es denn noch Blackhat und wenn ja, mit welchen Methoden?
„Ob Blackhat noch funktioniert? Sicher. Es wird für smarte Blackhats immer Mittel und Wege geben, Suchmaschinen auszutricksen. Oft nur kurzfristig, aber das ist ja meist eh so einkalkuliert 😉 “

VIELEN DANK an alle die mitgemacht, diese interessanten Statements gelesen oder gar diesen Artikel in irgendeiner Form geteilt haben (oder das noch machen werden)!!! ♥