19. März 2015 Johanna Langer

Recap SMX 2015 München

SMX 2015Wie immer war die SMX auch dieses Jahr wieder richtig gut. Die wichtigste Search-Conference des Jahres hatte sehr gute Speaker am Start und man hat alte und neue Bekannte getroffen. Eigentlich hat keiner der Redner in den Vorträgen viel Werbung für sich selbst oder sein Unternehmen gemacht, sondern nur interessante und neue Inhalte verbreitet. Das ist nicht selbstverständlich und auf vielen anderen Konferenzen ein Problem. Wieder mal eine richtig gute Veranstaltung von Sandra und ihrem Team!

Hier mein Recap der SMX 2015, der, wie bei meinen Recaps eigentlich immer, nur eine Notizen-Sammlung von mir ist. Wenn euch was fehlt oder anderer Meinung seid, dann schreibt mir gerne 😉

Über Feedback, Kommentare und natürlich über Social Shares und Links auf diesen Recap freue mich sehr!

PS: Ich bin nicht geizig mit Links, aber manchmal zu faul welche einzufügen (nur damit keine falschen Rückschlüsse gezogen werden 😉 )

Keynote Rand Fishkin – Stand Out of he Crowed:

Jeder nutzt die gleichen Keywords und das gleiche Tool > Suggest nutzen! Wildcards nutzen => * in Zwischenworte von Suchanfragen bei der Google-Search „Venn Diagramm * Calculator“

Google Correlator => es gibt ihn noch!

Influencer finden und nutzen => auch mal scrollen oder auf Seite 2 schauen, wer influenced die Influencer?

Persönliche Ansprache und gute Kontaktpflege ist zwar aufwendig und nicht skalierbar, aber sehr effektiv

„Stand Out!“

Pinterest, Tublr, Instagram sind die am schnellsten wachsenden, sozialen Netzwerke

Visualisierungen lassen Argumente glaubwürdiger wirken (Grafiken, Statistiken, etc.) => Posts immer mit Foto

Desto weniger eine Strategie direkt auf Sales abzielt, desto geringer der Wettbewerb

Education and Entertainment haben oft weniger Wettbewerb => wirklich?

Was machen die Leute bevor sie in den Conversion Prozess eintreten => das sollte man rausfinden durch Research oder einfach fragen

Mobile first! Tinder als gutes Beispiel!

Keywords, Sites und Influencers targeten, bevor sie populär werden!

Artikel, die keine lange Zeit zum lesen benötigen, werden sehr viel öfter gelesen und geshared

Investiere in die Brand! Suchanfragen und Klicks können das Ranking stark beeinflussen

bit.ly/randsignal

Auf die Plätze – Los – Fertig Marketing vermeiden – sinnvolle Strategien für effektive Analysen (Jeff Sauer)

Jeffalytics => Blog

Periodic Table of Analytics abspeichern!

Viele unterschiedliche Taktiken in einer Strategie => der Fokus liegt oft auf den Taktiken

Was ist die eigentliche Strategie? Was ist das eigentliche Ziel?

3 Strategien um zu gewinnen:
Strategien gewinnen Championships: Starte mit dem Outcome! Was ist sinnvoll für deine Company? Was sind die konkreten Ziele?
1. Runter brechen in Zwischenziele, detaillierter machen
2. Welche Taktiken wenden wir an um diese Ziele zu erreichen?
3. Stelle dein Team zusammen, Rollen
4. Welche Tools brauchen wir?

Verstehe was möglich ist!

Finde dein Strategie-Framework
⇨ 80/20 Regel => mal anschauen, was die 20% Arbeit sind, die 80% meines Incomes machen und entsprechend optimieren! Die 80% rausschmeißen.

bitly.com/80-20-marketing => gutes Buch

Google Analytics:
Demographic Report, Benchmarking Reports, Channel Grouping, Content Grouping, Universal Analytics, Google Tag Manager nutzen

Wettbewerbsbeobachtung im SEO – Gero Wenderholm

(http://www.wenderholm.de/)

Die richtigen Wettbewerber auswählen: Ähnliche Rankings, ähnliches Geschäftsmodell, vergleichbarer Traffic (Anleitung an Moz.com), Auswirkungen von SEA und Universal Search beachten!

Sichtbarkeit ist kein guter SEO-KPI => häufig Erhöhung aufgrund der Rankings auf besonders häufig gesuchte Keywords, die aber ggf. nicht relevant sind und auch keinen Traffic bringen

Die eigenen Daten als Vergleichsdaten nutzen wenn möglich

Rechtzeitige und regelmäßige Wettbeewerbsbeobachtung => Prozess definieren hierfür => schnelle Bewertung und Reaktion

Nicht einfach immer Copy-Paste – oft ist das nicht richtig

Abwägung der ToDos => was ist gerade wichtiger? Mut zur Lücke! Don´t believe the hype!

Eigene Innovationsfähigkeit erhalten um auf lange Sicht zu überholen!

Fazit:

  • Wähle geeignete Wettbewerber und Zahlen
  • Regelmäßige Beobachtung
  • Kritische Bewertung für eigene Situation und Ziele
  • Verifiziere Erkenntnisse durch Tests und Prototyping
  • Erhalte Individualität und Innovationsfähigkeit

Philip Klöckner

Marktanteil, Besucher, Kunden, Umsatz, Performance Metrics, Akquiese-Kanäle, demografisches Kundenprofil, Top-Seller und populäre Inhalte, erfolgreiche Kampagnen und Keywords, Pricing & Konditionen, CVR, …

Tools: Alexa.com/tools, compete.com (USA), SimilarWeb.com (!) basiert nur auf Desktop-Traffic, Google Alerts, mention.net, talkwalker.com, uberMetrics, echobot.de, ahrefs.com, socialadninja.com für Facebook Ads, Builtwith.com & SimilarTech.com, Ghostery Chrome Add-on (zeigt alle Marketing-Tags > wieder installieren), xad => TV Werbung, bei mailchimp findet man die durchschnittlichen Email-KPIs

Newsletter-SignUp bei den Wettbewerbern, Social Media abonnieren, tmdb (Markendatenbank, evtl. mit Google Alerts verknüpfen), Youtube-, Slideshare-Search, Google: site:competitor.com filetype:pdf (oder doc, ppt o.ä.)

Keywords der Wettbewerber checken, z.B. mit Sistrix (wo ranke ich nicht, wo aber mein Wettbewerber rankt?)

Die Links generieren, die eigentlich jeder aus der Branche hat

CVR herausfinden indem man AB-Test macht mit eigener und deren Seite

Markenführung 2020 – Jung von Matt

Welcher Schokoriegel ist der weibliche Schokoriegel: Snickers, Marc, Bounty? => Bounty! Positionierung.

Marken sind auf der einen Seite nicht anfassbar und nicht greifbar, dennoch steckt extrem viel dahinter!

Eine Marke ist die emotionale Beziehung zwischen Produkt und Menschen.

Extrem viele und austauschbare Produkte und viele Anforderungen. Drum ist eine Marke insbesondere dann wichtig, wenn alle dasselbe können.

Claimbildung ist eine Kunst bzw. Teildisziplin im Brandbuilding.

Präsentation bei FH online stellen für eTourism.

Vielseitiger + Schneller + Kantiger = Markenbildung 2020!

Videos sind ein Instrument für die emotionale Markenbildung. Eine Marke muss Antworten auf die Fragen der Menschen stellen.

Formatvielfalt! Off- und Online. Verschiebung von Push zu Pull.

Sehr zielgruppenspezifische Werbebotschaften können ausgespielt werden.

Neuro-AdWords-Optimierung – Andre Morys

Bilder sind sehr wichtig und müssen die impliziten Codes rüber bringen.

Implizite Codes sprechen die Emotionen an und sind zu einem großen Teil für Kaufentscheidungen verantwortlich. Trotzdem muss die Kaufentscheidung mit möglichst rationalen, echten Leistungsversprechen und Argumenten unterbaut werden können.

Übereinstimmung implizite Signale und eigene Anforderungen.

Für verschiedene Personas verschiedene Landingpages machen und AB-Testen.

PPC jenseits von Google – Sebastian Grebasch

Bing, Yahoo, andere…

Bing Ads: wurden immer mehr an AdWords angeglichen: Ebenfalls 3 Matchtypes, Editor Offline, Sitelinks

Quality Score: eCTR, Landingpage UX, Relevanz, Ad Relevanz Keyword Relevanz > kein unmittelbarer Einfluss aufs Ranking durch historischen QS

Settings in BingAds wesentlich granularer: Unterschiedliche Zeitzonen je Kampagne => besseres Dayparting, Targeting Optionen auf AdGroup Level => schlankere Account-Strukturen, Account Negatives

Mobile Only Kampagnen können gefahren werden (noch => wird sich bald ändern) & Tablet Multiplier.

Management des Suchpartner-NW ist besser & Transparenz. Außerdem können einzelne Seiten geblacklistet werden. Social Extensions sind möglich.

Demographisches Targeting ist aktuell schon möglich.

Der durchschnittliche CPC ist in den meisten Bereichen wesentlich günstiger.

Ausblick: Unified Device Targeting, Product Ads in mehr Märkten, App Extensions, Image Ads, Search Remarketing, …

Yahoo-User ist i.d.R. wesentlich älter als Google-User.

Christina Baldassarre (ChristinaBaldassarre.com & Twitter: @christinabaldas)

Amazon Product Ads:

  • Auf Amazon seine externen Websites bzw. Produkte bewerben (auch in Cross Selling Teasern).
  • Lebt und stirbt mit einem guten Productfeed (kann man hochladen oder man kann sogar da anrufen und Amazon macht das dann).
  • Bids pro Produktkategorie.
  • Es funktioniert sehr gut mit Amazon Payments.
  • Grauzonen, z.B. Gutscheine und Info-Produkte => können gedruckt und verschickt werden (die eingestellten Produkte müssen ja manuell verschickt werden können) => sehr wenig Konkurrenz => Tipp des Tages!
  • Hohe Kosten pro Klick, nicht intuitiv, Bids pro Preiskategorie, Besser in Kombi mit anderen Amazonprodukten wie z.B. Amazon Payments
  • Wenn es funktioniert, dann aber richtig.

Facebook:

  • Das Bild bei Facebook hat 70% Einfluss auf die CTR => Bilder testen!!! Text ist kaum relevant.
  • Verschiedene Bilder sind wichtig.
  • Facebook First Face (das erste Bilder, das der User sieht und das man immer wieder verwendet) => mit Person bringt in 100% der Fälle niedrigere Kosten und höheren Profit!!!
  • Gesicht und auch Körperhaltung finden, das funktioniert! Und das immer wieder finden
  • Media Markt hat ein First Face pro Land und Produktkategorie! First Face regelmäßig testen!
  • Headshots funktionieren am besten, Richtung der Augen auf dem Bild beeinflusst es positiv, die Person könnte den User anschauen, funktioniert meist sehr gut, Lächeln mit Zähnen, offene und natürliche Haare, Profi-Beleuchtung => das Bild macht den größten Unterschied => das eigene First Face finden! Reddit voten lassen und Bild finden > was auf der Reddit Homepage ist wurde als gut befunden!

StumbleUpon:
Auf englisch => für englischen bzw. internationalen Traffic! Anschauen!

StumbleUpon: Paid Discovery => Engaged Stumble; unpaid Visits möglich > StumbleUpon schenkt die Klicks bei vielen Thumbs-UP

Earned Visits erreicht man nur wenn die Bilder geteilt werden! Unter 2 Cent möglich ECPC.

Voraussetzungen:
Unter 3 Sekunden Ladezeit für die eigene Website, Social Sharing Options zur Verfügung stellen!!! Unter dem Featured Image zur Verfügung stellen und die User damit nerven. 15€ Test in 12h, 300€ Kampagne 48-72h.

Auf nicht religiöse Feiertage warten, da funktioniert es besonders gut und lange.

Keynote Links

Rand Fishkin
Links sind noch immer wichtig, aber es kommt drauf an gute Links von guten Seiten zu bekommen. Keine Bad-Sites und nicht zu viele Anchor-Texte.

Marcus Tandler
Google muss von Backlinks als Rankingfaktor wegkommen, damit Google möglichst unabhängig ist von Faktoren die durch Manipulation beeinflusst werden können.

Persona-based Keyword Strategien – Karl Kratz

Wer kauft das Produkt?
Alter, Netto-EK, PLZ, …

Mit ganz anderen Termen & Keywords an sehr wettbewerberstarke Bereiche ran gehen. Bsp.: Von „Vibrator“ zu „Erotik Katalog“, „Daten“ vs. „Due Intelligence“

Welches Ereignis sorgt für das Problem, für die unser Produkt die Lösung ist? => Wichtigste Frage!
Bedürfnis > Handlungswille > Handlungskraft = konkreter Bedarf

Emotionen, Motivation, Werteverständnis => Relevantes Ereignis/Stimulanz => konkreter Bedarf entsteht!

Angebotskommunikation: emotionaler Trigger, Nutzen, Vorteilsversprechen, Wertversprechen, Conversion

Kontextuelle Wechselwirkung / Resonanz

Konkreter Bedarf+ Resonanz = Conversion

Persona umbauen zu Ereignis:
Ereignis => Qualifier

Was treibt meine Kunden an? Was passiert vorher?! Welchen Hebel erzeugt unser Angebot in der Wertschöpfung des Kunden?

Marketing-Meister auf YouTube – Christian Tembrink

Festlegen, wo die Videos am effektivsten eingesetzt werden sollen.
Verstehen, welchen Einfluss und Effekte Videos im Cross-Channel-Marketing haben => wozu nutze ich meine Videos => Erfolg sollte getrackt werden.
Videos auf Website, auf Yahoo und YouTube können ranken (ggf. sogar über Google News)
Google trackt das gesamte Userverhalten
Startseite auf YouTube sollte individualisiert gestaltet werden
Ziel des Kanals muss erkennbar sein
Vernetzung der Marketing-Kanäle wichtig: Social Media, Offline, SEO/SEA = erfolgreiche Online Strategie
Im Head-Banner im YouTube Kanal Mehrwert kommunizieren!
Keywords sollten in Film vorkommen! Ggf. auch im Titel, Videotext, Kommentaren, etc.
Nach Video-Ende die eigenen Videos empfehlen => Endcard wichtig!

Blendtec sehr gutes Positivbeispiel!

Was kommt, was geht, was bleibt? Kai de Wals

Kai erzählt über die letzten Veränderungen, vor allem bei Google AdWords (siehe Präsentation).

Anke Probst

Letztes Jahr ist wahnsinnig viel im SEO passiert: 2x Panda, 1x Pinguin => Trend geht zur Qualität! Updates werden teils über Wochen ausgerollt.

Payday Loan (v.a. bei sehr kommerziellen Suchanfragen), Pigeon, Pirate (Urheberrechtproblem, z.B. Downloadportale).

Doorway Page Penalties wurden vor ein paar Tagen aktualisiert => auch „Listenseiten“ sollen ggf. betroffen sein (unklare Google Aussagen).

Keine Authorship-Bilder heißt nicht, dass der Authorrank tot ist. Emojis sind im kommen („ganz schrecklich“) – CTR und sorgfältig testen > wird nicht überall richtig ausgespielt!

Interaktion in den SERPs („american idol vote“ mal bei Google eingeben). Google befriedigt auch die Suchanfrage häufig schon direkt auf der SERP. Links in den eigenen Google-Ergebnissen gehen auf Google-Seiten. Wg. EU-Wettbewerbsverfahren sind hier bereits einige Google-Vorschläge abgelehnt worden (z.B. Hotelsuche).

Knowledge Graph ist auch schon interaktiv > „type 2 diabetes“ bei Google eingeben (sogar Ärzte beschäftigen sich damit).

2 neue, offizielle Rankingsignale: https:// (aktuell noch sehr schwaches Signal) & Mobile Friendliness (sehr wichtig, starke Gewichtung ab 21.4.15 weltweit! => Kennzeichnung auf SERP, GWMT).

SMX Highlights Moderatoren

Mobile First als eines der Hauptthemen!
Voice
21. April 2015 => Mobile Friendly
Daten auszeichnen, Seitenladezeit, Usability

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.